5. Station: Im Blick

Bildbetrachtung
Der Hintergrund schwarz – schwarz wie die Nacht. Im Vordergrund – und doch am Rande stehend – eine Frau. Ihr Blick: fassungslos, hilflos, verzweifelt, zum Zuschauen verurteilt.

4. Szene

Regie
Die Bibel berichtet: Auch viele Frauen waren dort und sahen von weitem zu; sie waren Jesus von Galiläa aus nachgefolgt und hatten ihm gedient. Zu ihnen gehörte Maria aus Magdala. MT 27,55f

Maria, du kannst in dieser Szene nicht viel machen. Man soll aber sehen, was mit dir los ist. Kannst du mal sagen, was in dir vorgeht?

Maria Magdalena
Genau, ich kann nichts machen. Ich stehe hier und muss zugucken. Es macht mich fassungslos, wie einem Freund so etwas Grausames angetan wird. Und ich stehe einfach nur am Rand und kann nichts dagegen tun!
Ich sehe die Kreuzigung. Ich sehe, was Jesus durchmachen muss. Ich sehe Jesus sterben. Mir ist einfach nur nach Heulen zumute.
Wenn ich das spiele, muss ich immer an die Beerdigungen denken, an denen ich teilgenommen habe. Jetzt versuche ich das, was ich fühle, auf die Bühne zu kriegen. Mein Entsetzen, meine Wut, meine Verzweiflung und meine Ohnmacht.

Gebet
Guter Gott, warum lässt Du so viel Leid zu? Mit Gewalt und Tod kann ich einfach nicht umgehen. Manchmal zweifle ich an Dir und möchte Dir doch vertrauen. Amen.

Impulsfragen

  • Gab es Momente in deinem Leben, in denen du dich machtlos gefühlt hast?
  • Ist ein von dir geliebter Mensch gestorben? Wie bist du damit umgegangen? Wie hast du dich gefühlt?

Schau dich um! Wo findest du Trost? Mach ein Foto davon und schick es an gemeindereferentin@pg-simmern.de Wir setzen es unter der 5. Station auf die Homepage und legen es in die Kirche.

Wir wünschen allen eine besinnliche 5. Fastenwoche!

Weiter geht es mit Station 6 [»]