Guten Tag! Wir kommen aus der Ukraine, der Heldenstadt Tschernihiw. 47 Tage lang wurde unsere Stadt belagert, wir hatten Heizung, kein Wasser, keinen Strom und kein Gas. In unserem Haus waren alte Leute, hilflos, sie hatten es am schwersten. Wir haben es geschafft, ein Stück Paraffin, aus unserer Funkkomponent-Fabrik zu bekommen. Jetzt ist diese Fabrik weg. Wladimir Schpargel, mein Mann, fertigte Kerzen aus Paraffin und Seilen an und verteilte sie an unsere alten Leute.

Für sie waren dies nicht nur Kerzen, nicht nur Feuer, sondern ein Symbol des Friedens und der Hoffnung. Sie wärmten ihre Hände über diesen Kerzen und weinten.

Wir haben eine dieser Kerzen mitgebracht. Mein Mann ist Künstler, er hat aus dieser Kerze ein kleines Denkmal für den Krieg gemacht: Fragmente von Bomben und Raketen, die uns bombardiert haben und Patronenhülsen von Straßenkämpfen. Wir haben dieses Denkmal die Auferstandene Ukraine genannt. Es ist das Leben, das den Tod besiegt.

Wir möchten Ihnen für Ihren Schutz und Ihre Fürsorge danken, und diese Kerze als Erinnerung an die Ukraine im Kloster hinterlassen. Ich würde gerne davon in Ihrem Land erfahren und verstehen, dass die Ukrainer nicht nur ein mutiges und freies Volk sind, sondern auch dankbar.

Wir werden Ihre Freundlichkeit immer in Erinnerung behalten. Wir haben die Bitte, diese Kerze einmal in der Kirche anzuzünden und für alle zu beten, die jetzt in der Ukraine kämpfen.

Danke!

Foto: © privat